Finanzierung

Der Ausbau der A7 zwischen Hamburg und Bordesholm hat ein Investitionsvolumen von circa EUR 735m. Die Finanzierung besteht aus einer privat platzierten Projektanleihe, einem Instrument der Europ√§ischen Investitionsbank zur Bonit√§tsverbesserung in Form einer B√ľrgschaft, einem kurzfristigen Bankendarlehen (Societe Generale & Cr√©dit Agricole CIB) zur Br√ľckenfinanzierung w√§hrend der Bauphase f√§lliger Abschlagszahlungen des Auftraggebers und dem Sponsorenkapital (49.0% HOCHTIEF PPP Solutions; 41.0% DIF; 10.0% KEMNA BAU).

Um die Investitionen zu refinanzieren, erhalten die privaten Partner w√§hrend der Betriebsphase monatliche, von der Verf√ľgbarkeit der Infrastrukturma√ünahme abh√§ngige Entgelte. Via Solutions Nord hat somit gro√ües Interesse an einem guten Zustand der Autobahn, einer hohen Verf√ľgbarkeit, sowie der Erf√ľllung aller ihr √ľbertragenen Aufgaben.

Von den Einnahmen der Projektgesellschaft sind s√§mtliche Bau-, Betriebs- und Erhaltungskosten, sowie die laufenden Kosten der Gesellschaft zu decken. Die R√ľckzahlung der Anleihe und des Eigenkapitals erfolgt langfristig bis zum Ende der Projektlaufzeit.