Finanzierung

Hamburg A7: Sperrung der A-7-Zufahrt Schleswiger Damm AS HH-Schnelsen Richtungsfahrbahn S├╝d ab 3. Juli 2017

  • Ausbau der A-7-Rampe HH-Schnelsen
  • Neubau der L├Ąrmschutzanlagen auf der Westseite
  • Vorbereitungsarbeiten f├╝r den Probebetrieb

Im Zuge des Ausbaus der BAB 7 / Abschnitt Schnelsen muss die A-7-Zufahrt Schleswiger Damm Richtung S├╝d an der Anschlussstelle (AS) HH-Schnelsen unter Vollsperrung ert├╝chtigt werden. Gr├╝nde f├╝r die Sperrung sind die Herstellung des Tunnelportals Nord und der daf├╝r notwendigen Gr├╝ndungsarbeiten, sowie das Herstellen der neuen Rampe, die in den Tunnel hineinragen wird. W├Ąhrend der n├Ąchsten Bauphase, in der die Tunnelwestr├Âhre (RiFa S├╝d) im Gegenrichtungsverkehr betrieben wird, bleibt die Auffahrt weiterhin aus Gr├╝nden der Verkehrssicherheit bis zur Gesamtfertigstellung beider R├Âhren gesperrt.

W├Ąhrend der Sperrung wird der Verkehr aus Richtung Osten (Friedrich-Ebert-Stra├če) ├╝ber die Frohmestra├če, W├Ąhlingsallee und Holsteiner Chaussee zur AS HH-Eidelstedt umgeleitet. Der aus Westen kommende Verkehr wird ├╝ber die Oldesloer Stra├če, die Holsteiner Chaussee ebenfalls zur AS HH-Eidelstedt gef├╝hrt. Um die Leistungsf├Ąhigkeit der Umleitung zu steigern wurden in den vergangenen Monaten die Knotenpunkte entlang der B 4 (Holsteiner Chaussee) ert├╝chtigt und deren Lichtsignalanlagen angepasst, wie auch der Knotenpunkt Frohmestra├če / Schleswiger Damm um- und ausgebaut.

Mit der Sperrung der A7- Zufahrt Schleswiger Damm an der AS Hamburg Schnelsen geht der Ausbau der A7 mit der Fertigstellung der Westr├Âhre, der Herstellung der L├Ąrmschutzanlagen auf der Westseite und der Herstellung der notwendigen Betriebs- und verkehrstechnischen Ausstattung im Bereich des Tunnelvorfeldes im vierten Quartal 2017 und des anschlie├čenden Probebetriebes durch den Auftraggeber in eine weitere Phase. Im Probebetrieb werden Polizei, Feuerwehr sowie der Tunnelbetrieb des Landesbetriebes Stra├čen, Br├╝cken und Gew├Ąsser (LSBG) die fertiggestellte Betriebs- und Verkehrstechnik der Westr├Âhre pr├╝fen. Ziel des komplexen Probebetriebs ist es, die sehr hohen Sicherheitsanforderungen des Tunnels auf jegliche Gefahrensituationen hin zu ├╝berpr├╝fen. Die erh├Âhten Sicherheitsanforderungen ergeben sich aus der Notwendigkeit, die westliche Tunnelr├Âhre im so genannten Gegenrichtungsverkehr (zwei Fahrstreifen je Fahrtrichtung) zu betreiben.

Mit dem erfolgreich abgeschlossenen Probebetrieb erfolgen anschlie├čend die Verkehrsf├╝hrung durch die Westr├Âhre und der Beginn der Bauarbeiten an der Ostr├Âhre. Da bereits beim Bau der Westr├Âhre eine Vielzahl an Vorbereitungsarbeiten f├╝r die Ostr├Âhre get├Ątigt wurden, wie z. B. der Einbau von zahlreichen Bohrpf├Ąhlen, der Tunnelmittelwand und diverser Verkehrszeichenbr├╝cken wird die Bauzeit der Ostr├Âhre deutlich k├╝rzer ausfallen als die der Westr├Âhre. Am vereinbarten Fertigstellungstermin Ende 2018 wird unver├Ąndert festgehalten.