Erhaltung

Vollsperrung der A7 im Autobahndreieck Hamburg-Nordwest f├╝r sechs Stunden

  • Ausbauarbeiten erfordern kurzzeitige Sperrung in einer Nacht
  • Umleitung ├╝ber Anschlussstelle Eidelstedt der A 23

Quickborn, 12. M├Ąrz 2015. F├╝r die Arbeiten zum Ausbau der Autobahn A 7 muss die┬á Autobahn im Bereich des Autobahndreiecks Hamburg-Nordwest in der Nacht vom 21. auf den 22. M├Ąrz, ab 23 Uhr bis 5 Uhr voll gesperrt werden. Ab 21 Uhr erfolgt bereits die Sperrung jeweils eines Fahrstreifens, so dass in beiden Fahrtrichtungen nur ein Fahrstreifen zur Verf├╝gung steht.

Die Sperrung erfolgt auf der A 7 innerhalb des Dreiecks Hamburg-Nordwest, sodass der Verkehr w├Ąhrend der Sperrung in beide Richtungen ├╝ber die Anschlussstelle Eidelstedt der Autobahn A 23 geleitet wird.

Von S├╝den kommend wird der Verkehr von der A 7 auf die A 23 in Richtung Heide und von dort an der Anschlussstelle Eidelstedt rechtsabbiegend auf die Holsteiner Chaussee gef├╝hrt. Von dort kann nach ca. 100 Metern nach links auf den Zubringer der Anschlussstelle Eidelstedt der A 7 abgebogen und die A 7 in Richtung Norden wieder erreicht werden (s. Grafik).

Auch von Norden kommend wird der Verkehr von der A 7 auf die A 23 in Richtung Heide und dann an der Anschlussstelle Eidelstedt ebenfalls rechtsabbiegend auf die Holsteiner Chaussee geleitet. Nach ca. 100 Metern  kann dann nach rechts auf die A 23 aufgefahren werden, die kurz darauf auf die A 7 in Richtung Süden führt (s. Grafik).

Grund f├╝r diese Arbeiten ist die Demontage zweier Lichtmasten, die auf dem Mittelstreifen stehen. Die Ma├čnahme ist erforderlich, um die ├ťberleitung f├╝r die kommende Verkehrsf├╝hrung in diesem Bereich so verkehrsgerecht wie m├Âglich herzustellen.