Schleswig-Holstein A7: Arbeiten an A7- Betonschutzwänden

  • Maßnahmen in den Bauabschnitten 3 und 5 erfordern Sperrung der zweiten Überholspur und Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h

Im Zuge des Ausbaus der A 7 müssen Arbeiten im Mittelstreifen sowie an den Betonschutzwänden in den Bauabschnitten 3 (AS Großenaspe bis Bimöhlen) und 5a (AS Kaltenkirchen bis AS Quickborn) durchgeführt werden. Der Grund für die Arbeiten sind unter anderem diverse Anfahrschäden.

Im Bauabschnitt 5a sind das je Richtungsfahrbahn ca. 10 Kilometer, im Bauabschnitt 3 jeweils ca. 9,5 Kilometer je Richtungsfahrbahn. Die Maßnahmen finden im Bauabschnitt 5a vom 04.12.2017 bis 20.12.2017 und im Bauabschnitt 3 vom 11.12.2017 bis 20.12.2017 statt. Für diese notwendigen Arbeiten muss jeweils in einzelnen Abschnitten die zweite Überholfahrspur gesperrt werden. Durch die Sperrung ergibt sich in diesen Bereichen eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h.

Hamburg A7: Nächtliche Sperrung der Auffahrt AS Schnelsen Richtungsfahrbahn Flensburg von Mittwoch, den 29.11., 22:00 Uhr, bis Donnerstag, 30.11., 05:00 Uhr

  • Kurzfristige Nachmarkierungsarbeiten machen Sperrung notwendig
  • Zudem kurzzeitige Sperrung der Ausfahrt HH-Schnelsen Nord Richtung Flensburg am 29.11., 23:00 bis 0:00 Uhr
  • Umleitungen über Schleswiger Damm und Oldesloer Straße zur AS HH-Schnelsen Nord

Um die Sichtbarkeit der Fahrspuren im Baustellenbereich auf der BAB 7 deutlich zu verbessern, werden die Markierungen und Reflektoren im Bereich der Anschlussstellen HH- Schnelsen (24) ausgebessert bzw. ausgetauscht. Für die Arbeiten ist eine Sperrung der Auffahrt AS Schnelsen von Mittwoch, den 29.11., 22:00 Uhr bis Donnerstag, den 30.11., 05:00 Uhr, notwendig.

Eine Umleitung ist ausgeschildert: Nutzer, die an der AS HH-Schnelsen auf die A7 Richtung Flensburg wollen, werden über den Schleswiger Damm und die Oldesloer Straße zur AS HH-Schnelsen Nord umgeleitet.

Für Demarkierungsarbeiten muss zudem die Ausfahrt Schnelsen-Nord (23) am 29.11., von 23:00 bis 0:00 gesperrt werden.

Aus dem Süden kommende Autobahnnutzer, die in HH-Schnelsen Nord abfahren wollen, werden bereits ab der AS HH-Schnelsen abgeleitet und über die ausgeschilderte Umleitung über den Schleswiger Damm und die Oldesloer Straße zur AS HH-Schnelsen Nord umgeleitet.

Die Sperrungen finden somit in der verkehrsarmen Zeit statt.

Hamburg: Sperrungen im Bereich Jungborn, Frohmestraße von Donnerstag, den 07.12., bis Montag, den 11.12.2017

  • Bauarbeiten an den Abwasserleitungen

Im Zuge des Ausbaus der A 7 im Abschnitt Schnelsen und den damit verbundenen Arbeiten am Tunnel Schnelsen muss die Zufahrt zum Jungborn über die Frohmestraße von Donnerstag, den 07.12., 12:00 Uhr, bis zum Montag, den 11.12.2017, 12:00 Uhr gesperrt werden. Während dieser Zeit können Nutzer nach wie vor den Jungborn über den Wählingsweg erreichen.
Zudem wird im Rahmen dieser Baumaßnahmen der Rechtsabbieger von der Wählingsallee auf die Frohmestraße Richtung Behelfsbrücke von Freitag, den 08.12., 20:00 Uhr, bis Montag, den 11.12., 06:00 Uhr, gesperrt. Zuvor wird diese Zuwegung bereits kurzfristig am Donnerstag, den 07.12., 20:00 bis 23:00 Uhr gesperrt. Als Umleitung wird empfohlen die Autobahn BAB 7 über die Oldesloer Straße und den Schleswiger Damm zu queren.

Grund für die Sperrung sind Sielbauarbeiten an einem Abwasserschacht von HAMBURG WASSER, die die ARGE A 7 durchführt. Die Umbauarbeiten am Abwasserschacht sind eine notwendige Maßnahme, die im Vorwege des Ausbaus der A 7 zur Sicherstellung der Abwasserentsorgung durchgeführt werden muss. Zusätzlich wird es nach Abschluss der Sielbauarbeiten zu keinen kanalseitigen Verstopfungen mehr im Bereich der Frohmestraße kommen.

Erhaltung

Schleswig-Holstein: Vollsperrung der A 7 zwischen AS Henstedt-Ulzburg (19) und AS Kaltenkirchen (18) vom 25. November, 20:00 Uhr, bis 26. November, 10:00 Uhr

  • Ausbau des Brückentraggerüsts an der Anschlussstelle (AS) Kaltenkirchen macht Vollsperrung notwendig
  • Umleitung ausgeschildert

Der Neubau der Anschlussstellen-Brücke Kaltenkirchen (BW 211) geht in die Schlussphase. Die notwendige Herstellung des Überbaus ist abgeschlossen. Das dafür benötigte Traggerüst muss deshalb unter Vollsperrung der Autobahn A 7 ausgebaut werden. Somit kann die A 7 zwischen der Anschlussstelle (AS) Kaltenkirchen (18) und AS Henstedt-Ulzburg (19) vom 25.11., 20:00 Uhr, bis zum 26.11.2017, 10:00 Uhr, nicht befahren werden.

Die Umleitungen für die Vollsperrung sind großräumig ausgeschildert: Die Umleitung U 43a von Süden nach Norden führt über die AS Henstedt-Ulzburg und Kisdorf-Feld (L 326) sowie die Hamburger Straße (L 320) zur AS Kaltenkirchen. Der A7-Verkehr aus Norden kommend wird wie folgt umgeleitet: Von der AS Kaltenkirchen über die Kaltenkirchener Straße und die Kieler Straße (B4) sowie die Holsteiner Chaussee (B 4) zur AS HH-Eidelstedt (21) wieder auf die A7.

Für den Fernverkehr bietet sich als Ausweichroute von Süden kommend die Autobahn A 1 ab dem Horster Dreieck (37) bis zum Autobahndreieck Bargteheide, gefolgt von der A 21 bis nördlich Bad Segeberg und der Bundesstraße 205 bis zur Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) auf die A 7 an. Von Norden kommend kann der Fernverkehr von der Anschlussstelle Neumünster-Süd (15) über die B 205, die A 21 und die A 1 am Horster Dreieck (37) wieder auf die A 7 stoßen.

Schleswig-Holstein/Neumünster A7: Neue Sperrzeit der A 7-Überführungsbrücke Russenweg bis Ende Januar 2018

  • Neubau der Brücke fast fertig
  • Verzögerung bei Lieferung der Übergangskonstruktion zieht längere Sperrzeit nach sich

Die Bauzeit des Überführungsbauwerks Russenweg (BW 406) in Neumünster verlängert sich. Da es bei der Lieferung der maßangefertigten Übergangskonstruktion des Brückenbauwerks eine Verzögerung gibt, wird das Brückenbauwerk voraussichtlich erst Ende Januar fertiggestellt.
Die Verkehrsteilnehmer können weiterhin über die Hauptstraße (K12 bzw. K2) in Padenstedt ausweichen.

Erhaltung

Hamburg A7: Nächtliche Teilsperrungen der A7 zwischen AS HH-Schnelsen-Nord und AD HH-Nordwest wegen Markierungsarbeiten ab Montag, den 13.11.2017

  • Maximal vier Sperrungen jeweils von 22:00 Uhr bis 5:00 Uhr
  • Umleitungen sind ausgeschildert

Um die Sichtbarkeit der Fahrspuren im Baustellenbereich auf der BAB 7 deutlich zu verbessern, werden die Markierungen im Bereich der Anschlussstellen HH- Schnelsen-Nord (23) bis zum Autobahndreieck HH- Nordwest (25) erneuert und ausgebessert. Für die Arbeiten sind nächtliche Teilsperrungen der BAB A7 zwischen der Anschlussstelle (AS) Schnelsen-Nord (23) und dem Autobahndreieck (AD) HH-Nordwest (25) notwendig. Die Sperrungen finden somit in der verkehrsarmen Zeit statt.

Die Richtungsfahrbahn Süd wird zwischen der AS Schnelsen-Nord und dem AD HH-Nordwest in den Nächten vom 13.11. auf den 14.11. sowie vom 14.11. auf den 15.11. (Reservetermin) gesperrt, von jeweils 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr. Während dieser Sperrungen wird der Verkehr aus Norden kommenden an der AS HH-Schnelsen-Nord abgeleitet und über die Oldesloer Straße (B432) und die Holsteiner Chaussee (B4) zur AS Eidelstedt (21) umgeleitet (U40/U42).

Die Richtungsfahrbahn Nord wird zwischen dem AD HH-Nordwest und der AS Schnelsen-Nord in den Nächten vom 15.11. auf den 16.11. sowie vom 16.11. auf den 17.11. (Reservetermin) gesperrt, von jeweils 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr.

Während dieser Sperrungen wird der Verkehr aus Süden kommenden an der AS Eidelstedt abgeleitet und über die Holsteiner Chaussee (B4) und die Oldesloer Straße (B432) zur AS HH-Schnelsen-Nord umgeleitet. Verkehrsteilnehmer, die an der AS HH-Schnelsen Richtung Nord auf die A 7 wollen, fahren über den Schleswiger Damm (B447), die Holsteiner Chaussee (B4) und die Oldesloer Straße (B432) ebenfalls zur AS HH-Schnelsen-Nord (U37/U39). 
Die Sperrungen finden somit in der verkehrsarmen Zeit statt. Da die Markierung nicht bei nasser Fahrbahn aufgebracht werden kann, kann sich die Sperrung gegebenenfalls witterungsbedingt kurzfristig verschieben.

Finanzierung

Veränderte Bauzeit beim Schnelsener Deckel

  • 95 % der gesamten Ausbaustrecke von Bordesholm bis Schnelsen-NORD werden wir bis zum Ende des Jahres 2018 realisieren. Damit ergibt sich bereits ein sehr hoher Verkehrswert auf dieser zentralen norddeutschen Verkehrsachse. 

Die wesentlichen Gründe für eine veränderte Bauzeit des Tunnel Schnelsen sind:

  1. Mit den drei neuen Hamburger Deckeln Schnelsen, Stellingen und Altona entsteht eine Tunnelkette entlang der A7, die auch mit dem Elbtunnel korrespondieren muss. Daher werden nun bereits am Schnelsener Tunnel alle Sicherheitsanforderungen für ein erfolgreiches Zusammenspiel von Sicherheitselementen der zukünftigen Tunnelkette vorweggenommen programmiert und getestet. Dies führt beim Schnelsener Deckel zu einer Verzögerung, wird aber die späteren Inbetriebnahmen der Tunnel in Stellingen und Altona erleichtern.

  1. Bei der Errichtung des Tunnels Schnelsen mussten wir, und darüber wurde 2016 hinlänglich berichtet, das System der Bohrpfähle für die Gründung ändern und den geologischen Gegebenheiten anpassen.

  1. Darüber hinaus sorgen Produktionsengpässe bei einigen für uns wichtigen Zulieferern für längere Lieferzeiten. Hierbei handelt es sich um Sonderprodukte wie zum Beispiel maßgefertige Spezialbauteile für Ingenieurbauwerke. Die Marktlage hat sich seit Angebotslegung im Jahr 2012 deutlich verändert.

  1. Nicht nur wir als VSN, sondern alle die, die Bauprojekte abwickeln, haben seit geraumer Zeit erhebliche Schwierigkeiten Planer und Ingenieure mit ausreichender Kapazität zu finden. Erforderliche Umplanungen wie die zusätzliche Beleuchtung der Tunnelvorfelder sind deshalb nicht im ursprünglichen Zeitplan realisierbar.

Wir werden ein neues, belastbares Enddatum für die Gesamtfertigstellung des Tunnel Schnelsen erst nennen können, wenn wir die erste Röhre im zweiten Quartal 2018 erfolgreich in Betrieb genommen haben. Eine Gesamtfertigstellung des Tunnel Schnelsen ist aus heutiger Sicht im zweiten Halbjahr 2019 realistisch.

Es gibt vor allem wegen des Deckels Schnelsen und der innerstädtischen Troglage der Autobahn im Hamburger Bereich kein vergleichbares Verkehrsprojekt in Deutschland, das schneller realisiert wird, als der Ausbau der A7 von Hamburg nach Schleswig-Holstein!

Kurzzeitige Sperrungen der Behelfsbrücken Heidlohstraße und Frohmestraße

  • Wartungsarbeiten an den Brücken machen kurzzeitige Sperrung notwendig

Aufgrund von Wartungsarbeiten müssen die Behelfsbrücken der Heidlohstraße und Frohmestraße kurzfristig gesperrt werden. Um die verkehrlichen Beeinträchtigungen möglichst gering zu halten, finden die Sperrungen jeweils nachts statt: So wird die Brücke Frohmestraße am Dienstag, den 28. November, von 01:30 bis 04:30 Uhr für den Kfz-Verkehr gesperrt. Die Wartungsarbeiten an der Brücke Heidlohstraße finden eine Woche später am Dienstag, den 05. Dezember von 01:30 bis 04:30 Uhr statt.

Während der Sperrung der einen Brücke ist die andere Brücke jeweils befahrbar. Der motorisierte Straßenverkehr wird gebeten, die örtlichen Ausschilderungen zu beachten. Die jeweiligen Fußgängerbehelfsbrücken sind während der Sperrzeiten uneingeschränkt nutzbar.

Hamburg A 7 / A 23: Verschiebung der Sperrungen der A 23 zwischen AS HH Eidelstedt (21) und dem AD HH-Nordwest (22) Richtungsfahrbahn Süd von Anfang November auf Montag, den 27. November bis Mittwoch, den 29. November

  • Aufstellung von Verkehrszeichenbrücken im Bereich A23/A7 muss verschoben werden
  • Umleitung über die Anschlussstelle HH-Stellingen

Die angekündigten Sperrungen ab 01.11.2017 musste verschoben werden. Die Gründe hierfür sind Verzögerungen bei der Lieferung der Verkehrszeichenbrücken. Die Arbeiten finden nunmehr in zwei Nächten von Montag, 27.11. bis Mittwoch, 29.11., jeweils in der Zeit von 22:00 Uhr bis 05:00 Uhr statt.
Eine Umleitung ist ausgeschildert. Diese führt die Verkehrsteilnehmer über die AS HH-Eidelstedt auf die Holsteiner Chaussee (B4) und die Kieler Straße (B4) via AS HH-Stellingen auf die A7.