Hamburg A7: Weiterer Meilenstein erreicht – Beginn der Betonage der östlichen Decken-Elemente des Tunnels Schnelsen

  • Bohrpfahlarbeiten erfolgreich abgeschlossen und Herstellung der Seitenwand Ost weit vorangeschritten 
  • Fertigstellung des Rohbaus bis voraussichtlich März 2019

Nach der Verkehrsfreigabe der Weströhre des Tunnels HH-Schnelsen Ende Juni dieses Jahres, folgt nun ein weiterer wichtiger Meilenstein im Hamburger ÖPP-Bauabschnitt. Am Samstag, den 24.11. wird das erste Deckel-Element der Oströhre betoniert. In Summe werden in der Oströhre 42 Deckenelemente hergestellt, um die Röhre auf einer Länge von 550 Metern zu schließen. Zuvor wurden bereits auf der Ostseite insgesamt 258 Bohrpfähle eingebracht und die ersten 19 Seitenwände von 42 auf der Ostseite erfolgreich hergestellt.

Die Arbeiten an dem Rohbau dauern voraussichtlich bis März an. Danach erfolgt die technische Innenausstattung der Oströhre. Eine Fertigstellung ist für die zweite Jahreshälfte 2019 anvisiert.

Erhaltung

Hamburg A7: Verkehrsfreigabe des Tunnels HH-Schnelsen am Montag, den 25.06., abgeschlossen

  • Richtungsfahrbahn Süd des Lärmschutzdeckels Schnelsen am 23.06. erfolgreich in Betrieb genommen
  • Verkehrsumlegung Richtungsfahrbahn Nord erfolgt am Montag, den 25.06., 5:00 Uhr

Der erste große Meilenstein beim Ausbau der A7 in Hamburg ist geschafft. Die Richtungsfahrbahn Süd der Weströhre des Tunnels Schnelsen ist am 23.06. erfolgreich in Betrieb genommen worden. Die Verkehrsumlegung der Richtungsfahrbahn Nord in den Tunnel erfolgt am Montag, den 25.06., 5:00 Uhr. Das bedeutet für die Anwohner in Schnelsen, dass ab diesem Zeitpunkt der Verkehrslärm der A7 nach rund fünf Jahrzehnten im Tunnel verschwindet.

Der Lärmschutzdeckel Schnelsen ist einer der modernsten Tunnel in Deutschland und verfügt über eine Vielzahl modernster Messeinrichtungen, Detektoren und automatischer Systeme, um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten. Alle Systeme wurden vor Verkehrsfreigabe erfolgreich geprüft und von den zuständigen Behörden freigegeben.

Mit der Verkehrsfreigabe wird der Tunnel das erste Mal unter realen Bedingungen betrieben. Das hochmoderne System des Tunnels, wird im laufenden Betrieb weiter für die Nutzer optimiert, um die Verfügbarkeit auf einem Höchstmaß zu garantieren. Dazu zählen auch Feinjustierungen der Mess- und Überwachungssysteme. Für diese Arbeiten kann es gegebenenfalls notwendig sein, einzelne Fahrspuren oder Richtungsfahrbahnen des Tunnels Schnelsen zu sperren, dies wird überwiegend nachts oder in verkehrsarmen Zeiten durchgeführt. Die Ankündigung erfolgt frühzeitig.

Hamburg: Sperrung der A7-Unterführung Kollauwanderweg ab 18.06.2018

  • Neubau der Ostseite des Bauwerks
  • Sperrung der Unterführung aus Sicherheits- und Bauablaufgründen bis Sommer 2019

Der Beentkamp, die Radfahrer- und Fußgängerunterführung unter der Autobahn A7 im Verlauf des Kollauwanderwegs, wird ab Montag, den 11. Juni 2018, 9:00 Uhr, bis Sommer 2019 im Bereich der Unterführung voll gesperrt. Fußgängern und Radfahrern steht diese Verbindung zwischen Niendorf/Niendorfer Gehege und Spanischer Furt/Graf Johann Weg in diesem Zeitraum nicht zur Verfügung.

Der Grund für die Sperrung ist der Neubau der Ostseite des Brückenbauwerks, das im Verlauf der Autobahn A7 über den Kollauwanderweg hinweg führt. Zudem macht der Baustellenverkehr eine Sperrung aus Sicherheitsgründen notwendig. Dieser wird am östlichen Rand des Bauwerks geführt, bis zum Einbau des Asphalts im Sommer 2019 oberhalb des Bauwerks auf der A7. Als Umleitung für Radfahrer und Fußgänger bietet sich die weiter nördlich über die A7 verlaufende Fußgänger- und Radfahrerbehelfsbrücke im Verlauf der Heidlohstraße in Schnelsen an.

 

UPDATE vom 07.06.2018: Aus Bauablaufgründen wird die A7-Unterführung Kollauwanderweg erst ab 18.06.2018 gesperrt. Diese Verbindung zwischen Niendorf/Niendorfer Gehege und Spanischer Furt/Graf Johann Weg kann somit eine Woche länger genutzt werden als ursprünglich kommuniziert.

Projektbroschüre 2016