Hamburg A7: Nächtliche Sperrungen der Auf- oder Abfahrten AS HH-Schnelsen ab Sonntag, 03.04.22, 20:00 Uhr bis Freitag, 08.04.22, 05:00 Uhr

  • Turnusmäßige Reinigungs- und Wartungsarbeiten im Tunnel Schnelsen
  • Umleitungen sind ausgeschildert

Nützen, 25. März 2022. Der Winter hat auch Spuren am Tunnel Schnelsen hinterlassen, daher stehen die nächsten turnusmäßigen Reinigungs- und Wartungsarbeiten an. Ein sauberer Tunnel sorgt für mehr Sicherheit und verringert den Strombedarf bei der Beleuchtung. Die notwendigen Arbeiten werden nutzerfreundlich nachts in der verkehrsarmen Zeit durchgeführt. Folgende Sperrungen sind dafür notwendig:


Tunnelwäsche Schnelsen:

  • Einschränkungen ab Sonntag, 03.04., 20:00 Uhr bis Montag, 04.04., 05:00 Uhr in beiden Richtungen, kurzzeitige Verkehrshalte möglich
  • Sonntag, 03.04., 20:00 Uhr, bis Montag, 04.04., max. 00:00 Uhr: Sperrung der Auffahrt AS HH-Schnelsen Richtungsfahrbahn Süden

 

Tunnelwartung Schnelsen:

  • Einschränkungen ab Montag, 04.04. bis Freitag, 08.04., jeweils in der Zeit von 21:00 Uhr bis 05:00 Uhr: nur ein Fahrstreifen je Richtung verfügbar. Kurzzeitige Verkehrshalte möglich
  • Montag, 03.04., 21:00 Uhr bis Dienstag, 05.04., 05:00 Uhr: Sperrung Auf- und Abfahrt AS HH-Schnelsen Richtung Norden
  • Dienstag, 05.04., 21:00 Uhr, bis Mittwoch, 06.04., 05:00 Uhr: Sperrung Auffahrt AS HH-Schnelsen Richtung Süden
  • Mittwoch, 06.04., 21:00 Uhr, bis Donnerstag, 07.04., 05:00 Uhr: Sperrung Auf- und Abfahrt AS HH-Schnelsen Richtung Norden
  • Donnerstag, 07.04., 21:00 Uhr, bis Freitag, 08.04., 05:00 Uhr: Sperrung Auffahrt AS HH-Schnelsen Richtung Süden

ERINNERUNG: 55-Stunden-Vollsperrung der A7 zwischen den Anschlussstellen HH-Eidelstedt (21) und HH-Schnelsen-Nord (23) zur Wartung des Tunnel Schnelsen von Freitag, den 05.11., 22:00 Uhr, bis Montag, den 08.11., 5:00 Uhr

  • Vollsperrung der A7 aufgrund von Adaptierungsarbeiten im Tunnel Schnelsen
  • Nutzung der Sperre für turnusmäßige Wartungsarbeiten im Tunnel und in den vorgelagerten Bereichen
  • Großräumige Umleitung über die A1, A 21 und B 205 eingerichtet
  • Lokale Umleitung über Holsteiner Chaussee

Nützen, 28. Oktober 2021. Die Sperrung beider Richtungsfahrbahnen zwischen den Anschlussstellen HH-Eidelstedt (21) und HH-Schnelsen-Nord (23) findet von Freitag, den 05.11., 22:00 Uhr, bis Montag, den 08.11., 05:00 Uhr statt. Das Aufschalten einer neuen Software für die betriebs- und verkehrstechnische Bedienoberfläche des Tunnel Schnelsen und die dazugehörigen Prüfungen zur Gewährleistung eines verkehrssicheren Zustands machen eine Vollsperrung notwendig. Die Vollsperrung des Tunnel Schnelsen wird außerdem für die turnusmäßigen Wartungsarbeiten genutzt. Alle notwendigen Arbeiten werden synergetisch in einer Vollsperrung umgesetzt. Die Koordinierung der notwendigen Gewerke läuft seit dem Frühjahr 2021.

Umleitungen während der Vollsperrung 05.11., 22:00 Uhr bis 08.11, 5:00 Uhr

Während der Vollsperrung ist mit verkehrlichen Einschränkungen auf der A 7 und in den Stadtteilen Eidelstedt und Eimsbüttel zu rechnen. Der überregionale Durchreiseverkehr mit Ziel Hannover resp. Flensburg  kann die  großräumige Umleitung über die B 205, A 21 und A1 nutzen.  Diese Umleitung steht aufgrund einer längerfristigen Baumaßnahme auf der A 21 nur eingeschränkt mit je einem Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung. Da in dem Bereich jedoch die Anschlussstellen der der A 21 gesperrt sind, kann der Verkehr eingeschränkt aber konstant durchlaufen.

Der aus Süden kommende Verkehr der A 7 wird am AD HH-Nordwest abgeleitet und über die Holsteiner Chaussee (B4) und die Oldesloer Straße (B432) zur AS HH-Schnelsen-Nord umgeleitet (U37/U39).

Der aus Norden kommende A 7-Verkehr wird an der AS HH-Schnelsen-Nord abgeleitet und über die Oldesloer Straße (B432), die Holsteiner Chaussee (B4) zur AS Eidelstedt (21) umgeleitet (U40/U42).

Folgende Zielerreichungsroute kann noch empfohlen werden:

Nutzer:innen aus Norden kommend, mit dem Fahrziel Innenstadt, steht die Möglichkeit offen, ab der AS HH-Schnelsen-Nord über die Flughafenumgehung B 432 und B 433 und die Alsterkrugchaussee zu fahren. Die Flughafenumgehung wurde saniert und steht mit allen vorhandenen Fahrstreifen zur Verfügung.

Nutzer:innen aus dem Raum Pinneberg (A 23) sind von den Einschränkungen nicht betroffen, die A 23 und das AD HH Nordwest stehen uneingeschränkt zur Verfügung. Bei Fahrten in Richtung Norden ist mit etwaigen Staulagen zu rechnen.

Flugreisende sollten für die Anfahrt zum Helmut Schmidt Flughafen Hamburg mehr Zeit einplanen.

Den Anwohnern und Autofahrern im Bereich Schnelsen und Stellingen wird an diesem Wochenende dringend geraten, auf das Auto zu verzichten und möglichst auf Bus und S-Bahnen umzusteigen.

Auch auf der überregionalen Umleitung über die A 1, A 21 und B 205 ist aufgrund der zusätzlichen Verkehrslast mit Behinderungen insbesondere am Sonnabend tagsüber und Sonntag ab 13 Uhr zu rechnen.

Für Fahrten an die Nordsee sollten an diesem Wochenende die Angebote der Bahn genutzt werden.

Während der Vollsperrung werden für Großraum- und Schwerlasttransporte (GST) Wartezonen eingerichtet und von dort nach Aufforderung der Posten durch den gesperrten Bereich begleitet.

Hamburg A7: 55-Stunden-Vollsperrung der A7 zwischen den Anschlussstellen HH-Eidelstedt (21) und HH-Schnelsen-Nord (23) zur Wartung des Tunnel Schnelsen von Freitag, den 05.11., 22:00 Uhr, bis Montag, den 08.11., 5:00 Uhr

  • Vollsperrung der A7 aufgrund von Adaptierungsarbeiten im Tunnel Schnelsen
  • Nutzung der Sperre für turnusmäßige Wartungsarbeiten im Tunnel und in den vorgelagerten Bereichen
  • Großräumige Umleitung über die A1, A 21 und B 205 eingerichtet
  • Lokale Umleitung über Holsteiner Chaussee

Nützen, 7. Oktober 2021. Die Sperrung beider Richtungsfahrbahnen zwischen den Anschlussstellen HH-Eidelstedt (21) und HH-Schnelsen-Nord (23) findet von Freitag, den 05.11., 22:00 Uhr, bis Montag, den 08.11., 05:00 Uhr statt. Das Aufschalten einer neuen Software für die betriebs- und verkehrstechnische Bedienoberfläche des Tunnel Schnelsen und die dazugehörigen Prüfungen zur Gewährleistung eines verkehrssicheren Zustands machen eine Vollsperrung notwendig. Die Vollsperrung des Tunnel Schnelsen wird außerdem für die turnusmäßigen Wartungsarbeiten genutzt. Alle notwendigen Arbeiten werden synergetisch in einer Vollsperrung umgesetzt. Die Koordinierung der notwendigen Gewerke läuft seit dem Frühjahr 2021.

Umleitungen während der Vollsperrung 05.11., 22:00 Uhr bis 08.11, 5:00 Uhr

Während der Vollsperrung ist mit verkehrlichen Einschränkungen auf der A 7 und in den Stadtteilen Eidelstedt und Eimsbüttel zu rechnen. Der überregionale Durchreiseverkehr mit Ziel Hannover resp. Flensburg  kann die  großräumige Umleitung über die B 205, A 21 und A1 nutzen.  Diese Umleitung steht aufgrund einer längerfristigen Baumaßnahme auf der A 21 nur eingeschränkt mit je einem Fahrstreifen je Richtung zur Verfügung. Da in dem Bereich jedoch die Anschlussstellen der der A 21 gesperrt sind, kann der Verkehr eingeschränkt aber konstant durchlaufen.

Der aus Süden kommende Verkehr der A 7 wird am AD HH-Nordwest abgeleitet und über die Holsteiner Chaussee (B4) und die Oldesloer Straße (B432) zur AS HH-Schnelsen-Nord umgeleitet (U37/U39).

Der aus Norden kommende A 7-Verkehr wird an der AS HH-Schnelsen-Nord abgeleitet und über die Oldesloer Straße (B432), die Holsteiner Chaussee (B4) zur AS Eidelstedt (21) umgeleitet (U40/U42).

Folgende Zielerreichungsroute kann noch empfohlen werden:

Nutzer:innen aus Norden kommend, mit dem Fahrziel Innenstadt, steht die Möglichkeit offen, ab der AS HH-Schnelsen-Nord über die Flughafenumgehung B 432 und B 433 und die Alsterkrugchaussee zu fahren. Die Flughafenumgehung wurde saniert und steht mit allen vorhandenen Fahrstreifen zur Verfügung.

Nutzer:innen aus dem Raum Pinneberg (A 23) sind von den Einschränkungen nicht betroffen, die A 23 und das AD HH Nordwest stehen uneingeschränkt zur Verfügung. Bei Fahrten in Richtung Norden ist mit etwaigen Staulagen zu rechnen.

Flugreisende sollten für die Anfahrt zum Helmut Schmidt Flughafen Hamburg mehr Zeit einplanen.

Den Anwohnern und Autofahrern im Bereich Schnelsen und Stellingen wird an diesem Wochenende dringend geraten, auf das Auto zu verzichten und möglichst auf Bus und S-Bahnen umzusteigen.

Auch auf der überregionalen Umleitung über die A 1, A 21 und B 205 ist aufgrund der zusätzlichen Verkehrslast mit Behinderungen insbesondere am Sonnabend tagsüber und Sonntag ab 13 Uhr zu rechnen.

Für Fahrten an die Nordsee sollten an diesem Wochenende die Angebote der Bahn genutzt werden.

Während der Vollsperrung werden für Großraum- und Schwerlasttransporte (GST) Wartezonen eingerichtet und von dort nach Aufforderung der Posten durch den gesperrten Bereich begleitet.

Erhaltung

Hamburg A7: Nächtliche Sperrungen der Auf- oder Abfahrten AS HH-Schnelsen ab Sonntag, 16.05.21, 20:00 Uhr bis Freitag, 21.05.21, 05:00 Uhr

  • Turnusmäßige Reinigungs- und Wartungsarbeiten im Tunnel Schnelsen
  • Umleitungen sind ausgeschildert

Nützen, 10. Mai 2021. Am Tunnel Schnelsen stehen die nächsten turnusmäßigen Wartungsarbeiten an. Diese werden nutzerfreundlich nachts in der verkehrsarmen Zeit durchgeführt. Folgende Sperrungen sind dafür notwendig:

Tunnelwäsche Schnelsen:

  • Einschränkungen ab Sonntag, 16.05., 20:00 Uhr bis Montag, 17.05., 05:00 Uhr in beiden Richtungen, kurzzeitige Verkehrshalte möglich
  • Sonntag, 16.05., 20:00 Uhr, bis Montag, 17.05., max. 00:00 Uhr: Sperrung der Auffahrt AS HH-Schnelsen Richtungsfahrbahn Süden.

 Tunnelwartung Schnelsen:

  • Einschränkungen ab Montag, 17.05. bis Freitag, 21.05., jeweils in der Zeit von 20:00 Uhr bis 05:00 Uhr: nur ein Fahrstreifen je Richtung verfügbar. Kurzzeitige Verkehrshalte möglich.
  • Montag, 17.05., 21:00 Uhr bis Dienstag, 18.05., 05:00 Uhr: Sperrung Auf- und Abfahrt AS HH-Schnelsen Richtung Norden
  • Dienstag, 18.05., 21:00 Uhr, bis Mittwoch, 19.05., 05:00 Uhr: Sperrung Auffahrt AS HH-Schnelsen Richtung Süden
  • Mittwoch, 19.05., 21:00 Uhr, bis Donnerstag, 20.05., 05:00 Uhr: Sperrung Auf- und Abfahrt AS HH-Schnelsen Richtung Norden
  • Donnerstag, 20.05., 21:00 Uhr, bis Freitag, 21.05., 05:00 Uhr: Sperrung Auffahrt AS HH-Schnelsen Richtung Süden
Erhaltung

Hamburg A 7: Abschluss der Lärmschutzmaßnahmen Abschnitt Schnelsen. 42-Stunden-Sperrung der A 7 Richtungsfahrbahn Hannover zwischen der AS Quickborn und dem AD HH-Nordwest von Samstag, den 27.6., 14 Uhr bis Montag, den 29.6., 8 Uhr

Lärmschutzmaßnahme für 18.000 direkt betroffene Anwohner wird abgeschlossen Neuer Termin für den Einbau des offenporigen Asphalts in Schnelsen unter Abwägung aller zu berücksichtigenden Belange festgelegt Fahrtrichtung Norden für Urlauber Richtung Küste voll nutzbar Fahrtrichtung Süden für Urlauber von Schleswig-Holstein Richtung Süden bis Sonnabend 14 Uhr voll nutzbar Nützen, 24. Juni 2020. Die für den Einbau […]

Finanzierung

Hamburg A7: Fertigstellung der Oldesloer Straße im Bereich AS HH Schnelsen Nord erfolgreich abgeschlossen

  • Baumaßnahme wie angekündigt fertiggestellt
  • Alle Auf- und Abfahrten an der AS HH Schnelsen Nord
    sind wieder geöffnet

Nützen, 30. April 2020.  Heute wurden die letzten Arbeiten auf der Oldesloer Straße im Bereich der AS HH Schnelsen Nord erfolgreich abgeschlossen. Auf der Oldesloer Straße sind somit keine Behinderungen für die Verkehrsteilnehmer mehr vorhanden und an der AS HH Schnelsen Nord sind alle Auf- und Abfahrten wieder geöffnet. Damit sind alle Fahrbeziehungen an der Anschlussstelle und alle Fahrstreifen auf der Oldesloer Straße wieder für die Verkehrsteilnehmer nutzbar.

Erhaltung

ÖPP A7 Ausbau: Gesamtinbetriebnahme des Tunnels Schnelsen

  • Fertigstellung des Hamburger ÖPP-Abschnittes

Die ÖPP-A7-Strecke in Hamburg ist fertiggestellt. Nach einer Bauzeit von 5 Jahren ist der Tunnel Hamburg-Schnelsen und der Hamburger ÖPP-Abschnitt zwischen dem Autobahndreieck HH-Nordwest und der Anschlussstelle HH-Schnelsen-Nord heute im Rahmen einer Feierlichkeit übergeben worden. Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation in Hamburg sowie Dirk Brandenburger, Technischer Geschäftsführer der DEGES, und Rainer Goldmann, Geschäftsführer der Via Solutions Nord, einer gemeinschaftlichen Projektgesellschaft von HOCHTIEF PPP Solutions, Dutch Infrastructure Fund und KEMNA BAU Andreae, haben heute die Hamburger ÖPP-Strecke, für die Inbetriebnahme beider Richtungsfahrbahnen am 9.12., freigegeben.

Staatssekretär Enak Ferlemann: „Mit der Fertigstellung des Abschnittes Schnelsen wurde die ÖPP Maßnahme A7 vollendet. Hier zeigt sich, wie schnell ein Ausbau über 65 Kilometer Länge trotz aller baulichen und verkehrlichen Herausforderungen realisiert werden konnte. Ich danke an dieser Stelle der DEGES und der Projektgesellschaft Via Solutions Nord für die Umsetzung in kürzest möglicher Zeit und insbesondere den Mitarbeitern der Auftragnehmer, die hier diese neue leistungsfähige Autobahn in vielen Tag-, Nacht-, sowie Wochenendschichten errichtet haben. Der Ausbau hier zeigt einmal mehr, dass wir mit ÖPP Modellen schnell und effizient bauen können.“

Michael Westhagemann, Senator für Wirtschaft, Verkehr und Innovation: „In Hamburg sind Autobahnbau und Stadtentwicklung kein Widerspruch, sondern ergänzen sich. Eine Win-Win-Situation mit internationaler Strahlkraft. Die A7 hat nicht nur eine überregionale Bedeutung für Transitverkehre, sondern ist für die Stadt und Metropolregion Hamburg eine unerlässliche Verbindung. Mit dem Ausbau hier in Schnelsen haben die Anwohner nach Jahrzehnten des Wartens einen vollumfänglichen Lärmschutz erhalten. Das verbessert die Attraktivität des Stadtteils und die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger. Ich danke dem Bund, der gemeinsam mit Hamburg viel Geld investiert hat, um eine sehr gute Lösung für die Verkehre der Zukunft und die Anwohner zu realisieren.“

Rainer Goldmann, Geschäftsführer der verantwortlichen Projektgesellschaft Via Solutions Nord: „Wir stehen vor einem ganz besonderen Tag. Zum einen wird am kommenden Montag durch die Verkehrsfreigabe der Hamburger Verkehr entlastet. Zum anderen markiert er einen Wendepunkt für die Schnelsener Anwohner, die mit dem Lärmschutzdeckel Schnelsen sowie den hergestellten Lärmschutzwänden und dem lärmmindernden Asphalt ein Stück mehr Lebensqualität genießen können. Unser besonderer Dank gilt allen Anwohnern und Autofahrern für die aufgebrachte Geduld während der Bauzeit. Aber auch der ausführenden Bau-ARGE bestehend aus HOCHTIEF Infrastructure, KEMNA und Tesch, die diese logistische und bauliche Meisterleistung vollbracht hat und allen anderen beteiligten Partnern möchten wir für die gute Zusammenarbeit danken.“

Die rund 60 km lange Ausbaustrecke der Autobahn A7 vom Autobahndreieck Bordesholm in Schleswig-Holstein bis zur Landesgrenze Hamburg wurde bereits zum Jahresende 2018 planmäßig fertiggestellt. Nun folgt auch der rund 5 Kilometer lange Hamburger Bauabschnitt inklusive des Lärmschutzdeckels in HH-Schnelsen. Zum Schutz der Anwohner wurden ca. 7,6 Kilometer Lärmschutzwände errichtet sowie rund 5 Kilometer lärmmindernder offenporiger Asphalt eingebaut. Für die Oströhre des Tunnels Schnelsen wurden 42 Deckenelemente und Seitenwände betoniert, um die Röhre auf einer Länge von 550 Metern fertigzustellen. Für die Arbeiten an dem Lärmschutzdeckel Schnelsen wurden insgesamt 33.000 m³ bzw. 5.000 LKW-Ladungen Beton verbaut (Ostseite: 12.000m³) sowie 5.000 Tonnen Stahl verlegt (Ostseite 2.000t).

Die Projektgesellschaft Via Solutions Nord wurde mit der Projektrealisierung im Jahr 2014 beauftragt. Die Erweiterung der A 7 startete im November 2014. Die Projektgesellschaft ist neben dem Bau auch für den Betrieb und die Erhaltung der Strecke bis 2044 verantwortlich. Der Ausbau wurde im Rahmen eines länderübergreifenden ÖPP-Projekts realisiert. Als Restleistung wird im zweiten Quartal 2020 noch unter Sperrung der Richtungsfahrbahn Süd im Bauabschnitt 7 offenporiger Asphalt (OPA) eingebaut. Lärmmindernder Asphalt, der in diesem Bereich als Lärmschutzmaßnahme erforderlich ist. Der Einbau kann aus Qualitätsgründen erst bei guten Witterungsbedingungen erfolgen. Dies ist insbesondere in Hinblick auf eine möglichst hohe Haltbarkeit des Asphalts und auf eine langanhaltende Lärmemissionsminderung wichtig. Ebenfalls als Restleistung wird die Oldesloer Straße auf Höhe der AS HH-Schnelsen-Nord bis zum Frühjahr 2020 fertiggestellt. Der Grund hierfür liegt in den starken verkehrlichen Abhängigkeiten der Anschlussstellen HH-Schnelsen und HH-Schnelsen-Nord und den dadurch eingeschränkten Sperr-Möglichkeiten. Um die Leistungsfähigkeit des Knotenpunktes während der Bauzeit aufrechterhalten zu können, wurden die Sperrungen zeitlich entzerrt.

Auf der freigegebenen Strecke in Hamburg soll zukünftig auf den neu hergestellten Fahrbahnbereichen eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 80 km/h eingerichtet werden. Zunächst wird eine 2+2 Verkehrsführung eingerichtet, um die aus verkehrssicherheitstechnischen Gründen notwendigen vollautomatischen Mittelstreifenüberleitungssysteme (MÜLS) installieren zu können. Nach Fertigstellung der Arbeiten ab Mitte Januar wird dann die endgültige 3+3-Verkehrsführung umgesetzt.

In Fahrtrichtung Hannover wird ab dem Tunnel Schnelsen der rechte Fahrstreifen als frühzeitige Ausfädelungsspur für die Verkehre Richtung A 23 eingerichtet, die beiden verbleibenden Fahrstreifen führen die Verkehre Richtung Hannover. Diese Verkehrsführung ist der Tunnelbaustelle Stellingen geschuldet und bleibt bis zur Fertigstellung des Tunnels Stellingen bestehen.
Der Tunnel Schnelsen ist ab dem 9.12. wieder für Gefahrguttransporte befahrbar.

Auf dem Deckel wird aktuell seitens der Via Solutions Nord die Unterbodenschicht aufgebracht. Diese Arbeiten sollen im zweiten Quartal 2020 abgeschlossen werden. Das Bezirksamt Eimsbüttel wird danach den finalen Oberboden aufbringen und mit der Oberflächengestaltung des Schnelsener Deckels beginnen. Es werden Grünanlagen und Kleingärten entstehen

Finanzierung

Ministerpräsident Günther zur Freigabe der A 7: „Nach vier Jahren Bauzeit hat unser Land endlich wieder eine leistungsstarke Nord-Süd-Verkehrsachse“

Der Ausbau der Autobahn A 7 im Norden ist fertig: Nach einer Bauzeit von vier Jahren Bau rollt der Verkehr zwischen Hamburg und dem Autobahndreieck Bordesholm ab heute (18. Dezember) auf rund 60 Kilometern sechsstreifig. Zusammen mit dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Enak Ferlemann, gaben Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther, sein Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz,  Martin Huber von der Hamburger Verkehrsbehörde sowie DEGES-Chef Dirk Brandenburger  und Alexander Hofmann von der Projektgesellschaft Via Solution Nord (VSN) den letzten Streckenabschnitt frei.

Wie Ferlemann und Günther bei der feierlichen Freigabe in Höhe Kaltenkirchen vor rund 100 Gästen sagten, wurden zusätzlich zum Ausbau der Strecke in Schleswig-Holstein 63 Brückenbauwerke neu erstellt oder saniert. Zum Schutz der Anwohner seien zudem zwölf Kilometer Lärmschutzwände, und 15 Kilometer Lärmschutzwälle errichtet sowie sechs Kilometer lärmmindernder  Asphalt eingebaut worden. Für nachhaltigen Natur- und Umweltschutz wurden unter anderem zwei Grünbrücken sowie 500 Meter Fledermausüberflughilfen errichtet.

(©: Tim Hoppe/Hochtief)

„Das Warten hat nach der Rekord-Bauzeit von nur vier Jahren ein Ende: Mit der sechsspurig ausgebauten A 7 haben wir wieder eine leistungsfähige Verkehrsachse im Norden. Sie ist für Schleswig-Holstein, für unsere Menschen, die Unternehmen und für unsere Besucherinnen und Besucher von zentraler Bedeutung. Herzlichen Dank an alle Planer und an alle Mitarbeiter, die in den vergangenen vier Jahren jeden Tag – und oft nachts – unermüdlich gearbeitet haben, um dieses Mammutprojekt fertig zu stellen. Mein Dank gilt aber auch allen Anwohnern sowie den Autofahrern und der heimischen Wirtschaft für ihre Geduld“, sagte Ministerpräsident Günther.

Nach den Worten von Ferlemann ist Mobilität die zentrale Herausforderung der Zukunft: „Mit dem Ausbau der A 7 haben wir einen Meilenstein für die Mobilität in der Bundesrepublik erreicht. Ich beglückwünsche alle, die an diesem Projekt in Schleswig-Holstein mitgewirkt haben, zum erfolgreichen Abschluss“, so der Staatssekretär.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Buchholz erinnerte daran, dass die Freigabe nicht nur für Schleswig-Holstein, sondern für die Metropolregion insgesamt ein wichtiger Schritt sei: „Für die Wirtschaft bedeutet der Ausbau eine effizientere Verbindung und für den Tourismus eine erheblich bessere Erreichbarkeit des echten Nordens. Die Manager der Großbaustelle haben in den letzten Jahren unter anderem eindrucksvoll bewiesen, dass sich die zunächst umstrittene Verkehrsführung und Verkehrslenkung bewährt haben. Das war nur durch eine gute und schnelle Zusammenarbeit von Auftraggeber, Auftragnehmer und aller beteiligten Behörden möglich.“

Für das Bau-Konsortium VSN, an dem HOCHTIEF PPP Solutions, Dutch Infrastructure Fund und KEMNA BAU Andreae beteiligt sind, erklärte Aexander Hofmann:  „Heute ist ein ganz besonderer Tag für uns. Wir bedanken uns bei allen beteiligten Partnern für die gute Zusammenarbeit und bei den Anwohnern und Autofahrern für die aufgebrachte Geduld. Die ausführende Bau-Arbeitsgemeinschaft bestehend aus HOCHTIEF Infrastructure, KEMNA und Tesch hat eine hervorragende logistische und bauliche Leistung abgeliefert und dieses Projekt innerhalb kürzester Zeit fertiggestellt.“

Die Projektgesellschaft Via Solutions Nord war 2014 mit dem Projekt beauftragt worden und hatte im November desselben Jahres mit dem Bau begonnen. VSN ist neben dem Bau auch für den Betrieb und die Erhaltung der Strecke bis zum Jahr 2044 verantwortlich. Der Ausbau wurde im Rahmen eines länderübergreifenden Projekts in Öffentlich Privater Partnerschaft (ÖPP) realisiert.

Nach Angaben von VSN werden auf einem kurzen Teilstück im Bereich der Anschlussstelle Neumünster-Süd  in den kommenden Wochen noch Restleistungen erfolgen. Hier bleibt auf rund drei Kilometern eine eingeschränkte Verkehrsführung bestehen. Diese Engstelle soll noch vor dem Osterreiseverkehr 2019 beseitigt sein.

Zu den Restleistungen zählt unter anderem die noch ausstehende Errichtung von Verkehrszeichenbrücken, die aufgrund der Insolvenz einer Zulieferfirma nicht mehr bis zur Verkehrsfreigabe fertig gestellt werden konnten. Die Installation wird voraussichtlich bis zum Jahresende erfolgen. Bis der Fahnbahn-Belag eingefahren und damit ausreichend griffig ist, gilt auf der freigegebenen Strecke in Schleswig-Holstein eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 120 km/h.

Der südlichste Bauabschnitt von der Landesgrenze Schleswig-Holsteins und Hamburgs bis zum Autobahndreieck Hamburg-Nordwest inklusive des „Deckel Schnelsen“ wird bis Dezember 2019 von der VSN fertiggestellt.